Kontakt:    02361 58990

Heute hat sich die Landesinitiative „Zukunft. Innenstadt. Nordrhein-Westfalen“ konstituiert. Das Ministerium hat zusammen mit den Bündnispartnern das Ziel, die Städtebau- und Wohnungspolitik in den Stadtzentren weiterzuentwickeln, Förderschwerpunkte zur Innenstadtentwicklung ausgestalten sowie Stadt- und Ortskerne zu stärken.

Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung teilt mit:

Heute hat sich die Landesinitiative „Zukunft. Innenstadt. Nordrhein-Westfalen“ konstituiert. Das Ministerium hat zusammen mit den Bündnispartnern das Ziel, die Städtebau- und Wohnungspolitik in den Stadtzentren weiterzuentwickeln, Förderschwerpunkte zur Innenstadtentwicklung ausgestalten sowie Stadt- und Ortskerne zu stärken. Die Initiative wird von Partnern der kommunalen Familie, des Handels, der Wohnungswirtschaft, der Baukultur sowie vom Netzwerk Innenstadt und der Arbeitsgemeinschaft Historische Stadt- und Ortskerne getragen.

Weiterlesen

Internet-Explorer Versionen aus den 90er Jahren sind keine Seltenheit in Kommunalverwaltungen. Dort sind die Kämmerer gegenüber ihren anderen Abteilungsmitarbeitern digital deutlich voraus.

Kommunale Verwaltungen und Unternehmen verorten sich selbst bei der Digitalisierung im Schnitt zwischen den Schulnoten drei und vier. Banken und Sparkassen beurteilen den digitalen Wissensstand ihrer kommunalen Geschäftspartner noch etwas kritischer. Das sind die Ergebnisse aus dem "Kommunal-Barometer 2018" von CommneX, einem digitalen Marktplatz für Kommunalkredite und Finanzierungen kommunaler Unternehmen in Deutschland.

Weiterlesen

Landeskabinett verabschiedet in Berlin eine Bundesratsinitiative für die Mitte der Gesellschaft / Insgesamt geht es um steuerliche Entlastungen von rund 800 Millionen Euro pro Jahr.

Entlastungen für ehrenamtlich tätige Menschen, Familien und pflegende Angehörige – das sind die Kernpunkte eines Reformplans, den das Landeskabinett von Nordrhein-Westfalen heute auf seiner Sitzung in Berlin verabschiedet hat.

Das Ministerium der Finanzen teilt mit:

Entlastungen für ehrenamtlich tätige Menschen, Familien und pflegende Angehörige – das sind die Kernpunkte eines Reformplans, den das Landeskabinett von Nordrhein-Westfalen heute auf seiner Sitzung in Berlin verabschiedet hat. Unter Federführung von Nordrhein-Westfalens Finanzminister Lutz Lienenkämper wird die Landesregierung am 6. Juli eine entsprechende Initiative für steuerliche Vereinfachungen und eine Stärkung der Mitte der Gesellschaft in den Bundesrat einbringen.

Weiterlesen

Ohne Erfolg klagte am Montag (25.06.2018) ein Feuerwehrmann aus Rheine vor dem Verwaltungsgericht Münster. Er forderte 5.600 Stunden Freizeitausgleich oder gut 100.000 Euro als Ausgleich für seine Bereitschaftsdienste.

An Abenden und Wochenenden mit Bereitschaftsdiensten müsse er binnen Minuten einsatzbereit sein, um die Einsatzleitung im gesamten Stadtgebiet zu übernehmen, so der Kläger. Aus diesem Grund müsse er ständig in der Nähe seines Dienstfahrzeuges beiben und könne seinen Wohnort nicht verlassen. Dies schränke ihn in seiner Freizeitgestaltung so sehr ein, dass die Bereitschaftsdienste als Arbeitszeiten angerechnet werden müssten.

Weiterlesen

Jetzt lesen!

rep004

 

KOPO

Kommunalpolitische Blätter

Newsletter

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen