Kontakt:    02361 58990

Düsseldorf (IT.NRW). Nach den Ergebnissen einer Modellrechnung, in der auch ausgegliederte Aufgabenbereiche der Kommunen berücksichtigt wurden, beliefen sich die Schulden der nordrhein-westfälischen Gemeinden und Gemeindeverbände beim nichtöffentlichen Bereich Ende 2021 auf 82,5 Milliarden Euro. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren das 405 Millionen Euro bzw.

Weiterlesen

27. Oktober 2022

Inflation bläht Steuereinnahmen auf – Reale Einnahmeverluste befürchtet

Der Arbeitskreis Steuerschätzungen korrigiert für die kommenden Jahre seine Einnahmeerwartungen gegenüber seiner letzten Schätzung vom Mai 2022 deutlich nach oben, obwohl sich die wirtschaftlichen Erwartungen massiv verschlechtert haben. Die jährlichen Abweichungen liegen bundesweit bei bis zu 45 Milliarden Euro. Ursache hierfür ist die gestiegene Inflationserwartung. Der Steuerschätzung wird daher ein höheres, an aktuellen Preisen gemessenes Wirtschaftsvolumen zugrunde gelegt.

Weiterlesen

25. Oktober 2022

Statement von Markus Lewe, Präsident des Deutschen Städtetages und Oberbürgermeister der Stadt Münster, zur Rolle der deutsch-ukrainischen Städtepartnerschaften für Hilfe und Wiederaufbau in der Ukraine

„Unsere Städte stehen fest an der Seite der Menschen in der Ukraine. Wir wollen weiterhin humanitäre Hilfe leisten und wir wollen den Wiederaufbau der Ukraine unterstützen. Die Folgen des schrecklichen russischen Angriffskrieges sind verheerend. Die Menschen in der Ukraine können auf unsere Solidarität zählen. Die deutschen Städte begrüßen, dass der Bundespräsident mit seinem Besuch in der Ukraine ein Signal für anhaltende Hilfsbereitschaft setzt. Wir unterstützen den Appell, weitere Partnerschaften zwischen deutschen und ukrainischen Städten zu bilden.

Weiterlesen

Pressemitteilung des Deutschen Städtetages vom 28. September 2022

Deutscher Städtetag nach Sitzung des Präsidiums

Daseinsvorsorge sichern: Städte schlagen Alarm und fordern Rettungsschirm für kommunale Energieversorger – Gaspreisbremse muss schnell kommen

Der Deutsche Städtetag warnt vor dem Aus für einzelne oder mehrere Stadtwerke als Folge der Energiekrise. Er fordert den Bund auf, umgehend einen Rettungsschirm für kommunale Energieversorger zu spannen und das Insolvenzrecht anzupassen. Um die Menschen und Unternehmen in den kommenden Monaten zu entlasten, fordern die Städte zudem eine Gaspreisbremse.

Weiterlesen

Jetzt lesen!

rep004

 

KOPO

Kommunalpolitische Blätter

Newsletter