Kontakt:    02361 58990

Medieninformation, 22. September 2021

 Bildungsfachleute begrüßen Aufstockung der Finanzierung für die Schulsozialarbeit und fordern Fortführung durch die Kreise

Düsseldorf – Der Schul-, Kultur und Sportausschuss des Landkreistags NRW begrüßt die beabsichtigte Aufstockung der Landesmittel für die Schulsozialarbeit für die kommenden Jahre. Zugleich fordert der Ausschuss, die bisherige Verteilungspraxis der Mittel beizubehalten.

Die Mitglieder des Schul-, Kultur- und Sportausschusses des Landkreistags NRW (LKT NRW) haben in ihrer Sitzung vom 22. September 2021 die Bedeutung der Schulsozialarbeit hervorgehoben: „Die Schulsozialarbeit ist von immenser Bedeutung, weil sie den Schülerinnen und Schülern bei Problemen und Herausforderungen abseits des Unterrichts wichtige Hilfestellungen gibt.

Weiterlesen

Düsseldorf (IT.NRW). Die Einnahmen der Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen aus Gewerbesteuern beliefen sich im ersten Halbjahr 2021 auf 6,2 Milliarden Euro. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren das rund 1,4 Milliarden Euro bzw. 30,0 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2020 (damals: 4,8 Mrd. Euro). Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 (6,7 Milliarden Euro) verringerten sich die Einnahmen um 7,5 Prozent. Damit lagen die Gewerbesteuereinnahmen der NRW-Kommunen weiterhin unter dem Durchschnittswert der ersten Halbjahre von 2017 bis 2019 (6,5 Milliarden Euro).

Weiterlesen

Düsseldorf (IT.NRW). Im März 2021 wurden in Nordrhein-Westfalen 631 000 Kinder in öffentlich geförderter Kindertagespflege oder in Kindertageseinrichtungen betreut. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt anlässlich des Weltkindertages am 20. September 2021 mitteilt, besuchten gleichzeitig 647 200 Schülerinnen und Schüler eine Grundschule.

Weiterlesen

Vorstandssitzung des Landkreistags NRW
NRW-Kreise fordern einheitliche Regeln für Quarantäne und Kontaktpersonennachverfolgung

Medieninformation
16. September 2021

Düsseldorf – Angesichts des Impffortschritts fordert der Landkreistag NRW einheitliche und vereinfachte Regelungen für Quarantäne und Kontaktpersonennachverfolgung.

Die hohe Impfquote, die sogenannte 3G-Regel sowie weitgehende Hygiene- und Präventionsmaßnahmen haben im Umgang mit der Corona-Pandemie neue Möglichkeiten eröffnet. Vor diesem Hintergrund forderte der Landkreistag NRW in seiner jüngsten Vorstandssitzung weitere Anpassungen der Kontaktnachverfolgung, die über den Schul- und Kitabereich hinausgehen. „Die Maßstäbe für die Kontaktnachverfolgung im Kita- und Schulbereich sind auch auf andere Lebensbereiche übertragbar“, sagte der Präsident des Landkreistags NRW, Landrat Thomas Hendele (Kreis Mettmann). Er forderte: „Wir brauchen einheitliche und vereinfachte Regelungen für Quarantäne und Kontaktnachverfolgung.“

Weiterlesen

Jetzt lesen!

rep004

 

KOPO

Kommunalpolitische Blätter

Newsletter